VEREINSNACHRICHTEN




Schluss im Halbfinale - "Pokalsieger des Fußballkreises Mosbach"

 

FC Trienz – SC Klinge Seckach II 0:3

 

 

kö. Endlich mal wieder Live-Fußball ! So dachten wohl viele Fußballfreunde, denn die Kulisse auf dem Trienzer Sportgelände war recht ansehnlich. Die zahlreichen Zuschauer sahen in der von Schiedsrichter Johannes Puppan sicher geleiteten Partie, zunächst ein ausgeglichenes Spiel zwischen den Trienzer Damen und den Seckachern, die auf eine Vielzahl  von jungen Spielerinnen aus der Nachwuchsabteilung zurück griffen.  Die ersten Chancen hatten die Gastgeberinnen durch Tatjana Lukowitsch und Spielführerin  Romy Bechtold, doch  die Torhüterin der Gäste war auf der Hut , genau wie die Trienzer Abwehr  bei guten Chancen des SC.   Torlos wurden die Seiten gewechselt und auch nach der Pause war es zunächst ein gutes Match auf Augenhöhe . So brachte  wie so oft eine Standardsituation die Vorentscheidung. Ein direkter Freistoß fand überraschend den Weg ins Trienzer  Tor. Die Gastgeber erhöhten danach etwas den Druck , doch vor dem SC-Tor fehlte teilweise auch das berühmte Quäntchen Glück. Im Gegenteil. Die  jungen technisch versierten  Gästespielerinnen nutzten die Räume und  kamen so zum sicher etwas zu hoch ausgefallenen Endstand von 3:0.   Bei den Trienzer Damen wich  der sportliche Frust bald der Freude, dass man endlich wieder spielen  darf, und genauer betrachtet, so Spielführerin Bechtold, „sind wir ja die Pokalsieger  des Kreises  Mosbach“. Im Finale stehen mit Hettingen und Seckach nämlich zwei Vereine aus dem Fußballkreis Buchen.  


Der FC Trienz ist Preisträger beim LOTTO Sportjugend-Förderpreis 2020, der alle zwei Jahre von LOTTO Baden-Württemberg, der baden-württembergischen Sportjugend und dem Kultusministerium ausgeschrieben wird.
Die Preisverleihung findet am Samstag, 24. Juli statt.

 

" Wir freuen uns, daß unser eingeschlagener Kurs, die Vereins- und Jugendarbeit mehr an den gesellschaftlichen Belangen als am rein sportlichen Erfolg auszurichten Früchte trägt und von so hoher Stelle honoriert wird" so die Vorstände Markus Schäfer und Jochen Mohr nach Erhalt der freudigen Nachricht.

 

Vorgestellt wurde in der Bewerbung das generationsübergreifende Projekt unseres Kinderfaschings. Hier sind wir jedes Jahr in der närrischen Jahreszeit im Altersheim Fahrenbach und halten hier eine Prunksitzung ab. Darüber hinaus sind auch die Projekte in der Coronazeit, wie der angebotene Einkaufsservice oder die "Online-Faschingssitzung" ein Beleg dafür, was Verein und Jugend für die Ortsgemeinschaft leisten.



zum LOTTO AWARD – Sportjugend-Förderpreis 2020

100.000 Euro für Sportvereine

Die Sieger des Lotto Sportjugend-Förderpreises stehen fest. Eine Jury wählte aus 556 Bewerbungen 83 Vereine aus, die im Juli für ihre vorbildliche Jugendarbeit mit Einzelpreisen von bis zu 7.500 Euro ausgezeichnet werden. Prämiert wurden Aktionen der Vereinsjugendarbeit aus den Jahren 2019 und 2020. Sie reichen vom Engagement für die Gesellschaft und das Gemeinwohl über Partizipation von Kindern und Jugendlichen bis hin zu Veranstaltungen sowie Freizeitaktivitäten. Auch Angebote der digitalen Jugendarbeit, Projekte zu Inklusion, Integration und Nachhaltigkeit waren dabei.

 

„Unser Wettbewerb ist auf eine erfreulich große Resonanz gestoßen – noch nie hatten wir so viele Teilnehmer. Einfach faszinierend, was die Vereine alles auf die Beine stellen, gerade auch unter den zuletzt so schwierigen Bedingungen“, zeigte sich Lotto-Geschäftsführer Georg Wacker beeindruckt von der Vielfalt der Bewerbungen „Die Preisträger beweisen mit ihrem Einsatz und ihrer Kreativität, wie sehr der Sport die Menschen bewegt. Dieses Engagement unterstützen wir mit unserem Sportjugend-Förderpreis seit vielen Jahren gerne“, so der Lotto-Chef weiter.

 

Der Lotto Sportjugend-Förderpreis wird seit 1998 im zweijährigen Turnus und in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium sowie der Baden-Württembergischen Sportjugend im Landessportverband ausgeschrieben. Über 2.500 Vereine nahmen bisher teil – die Preisgelder lagen in Summe bei über 1,1 Million Euro.


Anton Wanner bleibt Coach des FC Trienz  

 

 

. Derzeit können die Fußballvereine im Kreis ja nur hinter den Kulissen arbeiten und sich auf die Fortsetzung des Spielbetriebes- wann das auch immer sein wird- vorbereiten. So auch der Fc Blau-Weiß Trienz, der kürzlich das Engagement von Spielertrainer Anton Wanner um ein Jahr verlängerte. Die Verlängerung, so Spartenleiter Rainer Köbler, wurde im übrigens schon klar gemacht, bevor bekannt wurde, dass die laufende Spielrunde annuliert wird und die stark abstiegsbedrohte SG Trienz /Limbach II  nun doch noch weiter in der A-Liga kicken darf. „Ich freue mich auf die Fortsetzung des Engagements in Trienz  und auf die gut funktionierende Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen vor Ort“ , so Anton Wanner . Erfreulich für ihn und den Verein , dass alle derzeit  Aktiven auch die Zusage für die kommende  Saison  gegeben haben.  


Twitch.tv war am Faschingssamstag angesagt! Und wie! In der Spitze wählten sich sage und schreibe 536 Interessierte zur „digidalen Prunksitzung“ der Schorlemafia ein. Danke für die tolle Unterstützung! Und viele diese Nutzer grüßten nicht nur freundlich, sondern ließen der Schorlemafia während der Sitzung auch zahlreiche Spenden zukommen. Dafür ein herzliches „Dankeschön“!

Der FC Trienz und das Organisationsteam der Schorlemafia bedanken sich weiterhin bei allen Sponsoren, namentlich
Nico Albert, Finanzdienstleistungen; Schuler Bau Mosbach Druckerei Henn &Bauer; Pflegedienst Herz Ass Energietechnik Zimmermann; Fa. Hoppe Fahrschule Pfeil; Römer Apotheke Nikolas Janson Landmaschinen; Stipp LiB Bäckerei Schmitt; Lindemann Baggerarbeiten Grabkreuze 24; Volksbank eG Limbach
– bei allen, die „Feierpakete“ erworben haben, und vor allem bei denen die diese zusammen gestellt haben
– bei den DJ`s der „Generation Sounds” Fabrice Lindemann und Johannes Stipp für die „coole Mucke” – dem Technikteam von Cold Sun, Mosbach mit Daniel Metzger und Bastian Hansal
– dem Kommunikationsteam Sarah und Michael Kreis sowie Uwe Köbler,
– der Familie „Hansal and friends“ für die Brunnenreparatur und die Verbrennung des Corona Virus,
– allen, die durch ihre Beiträge von Bütt und Tanz, die „digidale Prunksitzung“ und die „spezielle“ Kampagne möglich gemacht haben
– der Gemeinde Fahrenbach für die Unterstützung bei der coronakonformen Durchführung
– dem LIVE-Moderationsteam Torsten Münch und Sven Iwaniszow
– dem „Chef des Organisationsteams“ Markus Metzger
und noch allen, deren Suche nach Raritäten im Keller oder Speicher erfolgreich war (darf gerne weiter gestöbert werden) sowie denen die zum Gelingen der „ausgefallenen Kampagne“ beigetragen haben.


„Herzlichen Dank“ und „Schorle uff ex“, bleibt gesund bis zum Kampagnenstart am 13.11.2021.



Digidale“ Prunksitzung in Trienz

 

kö.  Es wurde  trotz Corona doch noch ein gelungener Fastnachts-Samstag !  Zumindest für die Mitglieder der Trienzer Schorlemafia und die zu Spitzenzeiten über 530  Nutzer, die sich zur „digidalen Prunksitzung“ der Schorlemafia bei Twitch.tv einwählten. Die Zahl der Schorlefreunde steigerte sich von Minute zu Minute und es war schon grandios auf dem Live-Ticker zu sehen, woher die „friedlichste Mafia der Welt“ gegrüßt und  mit Spenden, die als „Wurf in den Schorlebrunnen“ virtuell – und per paypal natürlich auch praktisch – möglich waren, bedacht wurde.

 

Top vorbereitet auf den Abend  war der, der sich nachmittags ein „Feierpaket“ im Sportheim abholen konnte.  Gefüllt mit  Snacks, dem Original Katzenbeisser-Schorle oder in der Kinder-Version, Chips und Lachsbrötchen, immer versehen mit Luftschlangen, Konfetti und dem Jahrgangs-Pin, der natürlich Corona zum Thema hat.  Manch einer stellte sich auf die Prunksitzung „mal anders“ auch  mit den „Linne-Schnitzeln“ ein, deren gemeinsamer Verzehr  bei den Schorlemafiosi auch schon Tradition hat.   Die Tochter des „Linne-Wirts“ Heinz Kirschenlohr war übrigens  die, die sogar Grüße über den großen Teich sendete „ Schorle-uff ex und  you are great“ so der Gruß aus Denver.

 

„Great“ war im übrigen auch der Aufwand den das Vorbereitungsteam, angeführt von Markus Metzger, Michael und Sarah Kreis und Sven Iwaniszow, zu bewältigen hatte. Es galt mit der Gemeinde ein Hygienekonzept – das letztlich gut aufging- zu erarbeiten und vor allem die technische Voraussetzung für eine pannenfreie Ausstrahlung in die heimischen Wohnzimmer, Büros  oder Partykeller zu gewährleisten. Da bediente man sich der Mitarbeit von Daniel Metzger von Cold-Sun Eventtechnik, Mosbach  und von Bastian Hansal, der direkt neben dem Sportheim- das zur Sendezentrale mutierte-  wohnt und so immer die Zeit bis zum Beginn der Ausgangssperre optimal ausnutzen konnte.

 

Durch die Sendung führte das Trienzer Moderatorenduo Torsten Münch und Sven Iwaniszow für die eine Moderation im Sitzen sicher auch eine Premiere war. Doch eins vorweg. Die Premiere gelang, was nicht nur an den witzigen Dialogen sondern auch daran lag, dass sich die beiden von Zeit zu Zeit einer Sicherheits-Schluckimpfung mit heimischen (Obst-)-Wässern unterzogen und eine solche auch den Zuschauern daheim empfahlen. „ Wir haben übrigens genug Dosen des  Stoffes vorrätig“ so das Duo augenzwinkernd.

 

Nach dem Intro für das niemand anderes als Lorenz Büffel, der „Erfinder“ des Partyhits Johnny Däpp, zuständig war ,wurde zunächst mal die Schorleeröffnung nachgeholt. Chefin Doris Köbler füllte  gekonnt  die erste Flasche des leckeren „ Katzenbeisser-Schorle“  ab und eröffnete die leidliche Corona—Session. „Es ist Faschenachtsamstag“ sang dann Sven Iwaniszow ehe  in der Art von „Sendung mit der Maus“ erklärt wurde, was den Zuschauer  zwei Stunden lang erwartet. Rückblicke auf die „Fastnacht damals“, Musik von Generation Sound und  neue Beiträge. Die Einleitung gab`s in „Hochdeutsch“ und  Dank „Urgestein“ Wolfram Haaß auch in  „Trienzerisch“.

 

Susanne Frauenschuh, Uwe Köbler und Thomas Breitinger zeigten dann  welches Chaos bei falschen Schalten in Live-Reportagen entstehen kann, ehe dann zum ersten Mal eine echte Nostalgie-Melodie erklang. Mit dem Tonruf des früheren Trienzer Ortsfunkes leiteten die Moderatoren immer die Rückblicke auf die Fastnachtsabende im Katholischen  Gemeindehaus in den 90-ern ein. Kurze Ausschnitte von Büttenreden, Tanzvorführungen und  Gesangseinlagen zeigten die Vielfältigkeit die Trienzer und Trienzerinnen auf der Fastnachtsbühne schon präsentiert hatten. „Schön war die Zeit“ so  wohl das Seufzen auf mancher Couch, auch wenn  man damals – mit Blick auf die Körperfülle- nur halb so viel davon hatte.

„Fastnacht ist ein Segen für alle“ erklärte dann Holger Pabst von der KG Wulle-Wack,  ehe sich, natürlich auch  per Videoaufzeichnungen, die Garden, Tanzmariechen  und Show-Tanzgruppen der Schorlemafia präsentierten . Auch die sind über die fastnachtliche Zwangspause ebenso wenig erfreut, wie die Prosecco-Hühner oder die Trienzbachperlen  die das per gelungener Tik-Tok- Challenge  -Staffelstab war eine Schorleflasche -  erklärten. 

 

Die Trienzbachperlen hatten die erste Ausgabe des „Schorleboy“ mitgebracht, bei dessen Studium das Duo Münch/Iwaniszow fast seinen Einsatz verpasste. Dieses Druckwerk gibt`s im Übrigen nicht zu kaufen.  Anders dagegen sah es mit einem Trinkbecher für Umzüge (dank Karabinerhaken echt praktisch), einem Mundschutz, einer Umhängetasche, Pins, usw. im Schorlemafia-Style  aus, das während der Sendung- die Shopping-Sender lassen grüßen- immer mal wieder angeboten wurde. Nicht ganz so ernst gemeint waren die Werbevorführungen für  Zahnbürsten und Versicherungen, die der Feder von Wilfried Zimmermann entsprangen oder die Vorführung  des Schorlemasters 3000 den Christian Treer präsentierte. Trauben rein, dreimal drücken und der leckere Schorle ist fertig. Rot oder weiß ist dann nur noch die Frage und es ist leider nicht überliefert,  wie viele User  dieses Topgerät der Schorlemafia über den Live-Chat tatsächlich geordert haben. 

 

Live wurde auch in diverse Wohnstuben geschaltet, wo die Schorlemafiosis  stets in  corona-gerechter Zahl- in  ihrem gewohnten gelb-blau-roten Outfit mitfeierten. Gänzlich allein war übrigens „Schantall“ alias Bernd Kraus, die „Atemlos“ im roten Kleid per Video auf  Männerfang ging.  

Natürlich kam auch die Musik nicht zu kurz. Die Schorlerebellen präsentierten sich trotz musikalischem Homeoffice als Einheit, Sven Iwaniszow forderte mit „Johnny Däpp“ zum Hüpfen auf und die beiden Jungs von Generation Sounds, Fabrice Lindemann und Johannes Stipp, hielten mit ihrer Musik die Stimmung, vor, während und auch nach der zweistündigen Online-Gaudi, hoch.  

 

Auch wenn das Online-Event der Trienzer Schorlemafia sicher den ein oder anderen neuen Unterstützer gebracht hat und mit der Internet-Präsenz auch viel Aufsehen erregte, am Ende waren sich alle einig: „Das Ganze war gelungen, die Mühen haben sich gelohnt aber nächstes Jahr wollen wir dem Publikum wieder in die Augen schauen und live und in Farbe performen“. 

 

Damit dies gelingt luden die Moderatoren nach dem Dank an die zahlreichen Sponsoren noch zur symbolischen Corona-Verbrennung am Fastnachts-Dienstag ein.  . 



REWE | Schein für Vereine

 

 

 

VIELEN DANK FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG!

DANK EURER HILFE HABEN WIR KNAPP 1400 KARTEN EINGESAMMELT! 

 

WIR WERDEN IN KÜRZE ENTSCHEIDEN, WAS VON DEN GUTSCHEINEN ANGESCHAFFT WIRD UND EUCH DANN INFORMIEREN!

 

DANKE! 

 



Der FC Blau-Weiß Trienz bietet wieder einen  Einkaufs- und Botengangservice an 

 

Pandemiestufe 3 – mittlerweile gehört auch unsere Region zu den Corona -Risikogebieten. . Es gilt mehr denn je das Gebot  „Abstand halten und zuhause bleiben “ . Besonderes ältere Mitbürger /innen und Menschen mit Vorerkrankungen sollen so geschützt werden.   Allerdings müssen auch diese Personen weiter  ihren Alltag gestalten.  
Und dabei will der FC Blau-Weiß Trienz  helfen.

 

Der Verein bietet  ab sofort für alle älteren Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen in Trienz  den Service an  Einkäufe und wichtige Botengänge (z.B. zur Post, zur Apotheke o.ä. ) zu erledigen. 

Wie das Ganze abläuft ?  Stehen Einkäufe oder andere Botengänge an, ruft man  einfach die Nummer  06267-9296827  oder 06267-9296828 an . Es erfolgt ein  umgehender Rückruf , und man gibt dem freundlichen Helfer seine Bestellungen oder sein  Anliegen durch.  

 

Die Bestellung wird zeitnah- natürlich nicht sofort- abgearbeitet und sie bekommen eine Mitteilung wann die Ware geliefert wird.  Warenübergabe und Bezahlung sollen so weit wie möglich kontaktlos ablaufen, um das gegenseitige Ansteckungsrisiko zu verhindern.

 

Hört sich etwas kompliziert an, ist aber ganz einfach ! Wichtig ist nur: Trauen Sie sich, zeigen sie keine falsche Scham und rufen Sie unter 9296827 oder 9296828  an !  So verhindern ältere und vorerkrankte Menschen Kontakte die in der aktuellen Corona-Situation weitreichende Folgen haben können , und die  blau-weißen Jungs und Mädels helfen gerne.

 

Bleiben Sie  alle gesund   und denken Sie an die A-H-AL  (Abstand- Hygiene-Alltagsmaske-Lüften) !
Sie können auf uns zählen!

 

Ihr FC Blau-Weiß Trienz 


... lade Modul ...
SpG Trienz/Limbach II auf FuPa

Liebe Fußballfreunde,


aufgrund der aktuellen Corona-Einschränkungen sind auf dem Sportgelände die Abstandsregelungen und das Tragen einer Mund-Nasen-Maske in ausgewiesenen Bereichen einzuhalten. Im Eintrittsbereich erfolgt die Registrierung zur vorgeschriebenen Datenerhebung. Der Vordruck kann schon im Vorfeld zuhause ausgefüllt werden. Die Vorlage findet Ihr  hier und kann runtergeladen werden.
Hier könnt Ihr auch das ausgearbeitete Hygienekonzept eingesehen.

 

Der FC Trienz bedankt sich bei allen Zuschauern für den verantwortungsvollen Umgang und die Beachtung der Regeln in der jetztigen Situation und freut sich auf spannende Spiele!

 

 

Download
Hygienekonzept FC Trienz
Hygienekonzept FC Trienz_Aug14_final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 267.7 KB
Download
Vorlage Datenerhebung
Vorlage_Datenerhebung-2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.9 KB



TABELLE:

... lade FuPa Widget ...
SpG Trienz/Limbach II auf FuPa