VEREINSNACHRICHTEN


Kicken darf man nicht, Turnen darf man nicht, Tanzen darf man nichtaber Helfen darf man !


Der FC Blau-Weiß Trienz bietet einen  Einkaufs- und Botengangservice an!

 

Täglich neue Meldungen die aufhorchen lassen. Der Coronavirus hat die Welt mittlerweile fest im Griff und diese Krise macht auch vor unserer kleinen Kommune nicht halt ! 

Alle Regelungen, die von der Regierung getroffen werden müssen, schlagen bis in unsere Gemeinde, unsere Kirchen, unsere Haushalte und letztlich auf jeden Einzelnen durch.  Spiel- und Sportplätze sind gesperrt, Zusammenkünfte sind verboten . Es gilt das Gebot  „Abstand halten und zuhause bleiben “ . Besonderes ältere Mitbürger /innen und Menschen mit Vorerkrankungen sollen so geschützt werden.   Allerdings müssen auch diese Personen weiter  ihren Alltag gestalten.


Und da greift die Initiative des FC Blau-Weiß Trienz :

 

Wir bieten für alle älteren Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen in Trienz  ab sofort, den Service an, Einkäufe und wichtige Botengänge (z.B. zur Post) zu erledigen.

 

Wie das Ganze abläuft ? 

Stehen Einkäufe oder andere Botengänge an, rufen Sie einfach die Nummer  06267-9296827  oder 06267-9296828 an . Sie werden umgehend zurück gerufen, und geben dem freundlichen Helfer ihre Bestellungen oder ihr Anliegen.   

Die Bestellung wird zeitnah- natürlich nicht sofort- abgearbeitet und sie bekommen eine Mitteilung wann die Ware geliefert wird.  Warenübergabe und Bezahlung sollen so weit wie möglich kontaktlos ablaufen, um das gegenseitige Ansteckungsrisiko zu verhindern.

Hört sich etwas kompliziert an, ist aber ganz einfach ! Wichtig ist nur: Trauen Sie sich, zeigen sie keine falsche Scham und rufen Sie unter 9296827 oder 9296828  an !  So verhindern ältere und vorerkrankte Menschen Kontakte die in der aktuellen Corona-Situation weitreichende Folgen haben können , und die  blau-weißen Jungs und Mädels helfen gerne.  

Denn wie gesagt: Beim FC Blau-Weiß kann derzeit weder gekickt, noch geturnt, noch getanzt – aber geholfen werden !

 

Bleiben Sie  alle gesund  ! Sie können auf uns zählen!
#helfenstatttrainieren


Der „Lebenslauf“ des FC Trienz –
Die frühe Kindheit von 1946 -1956

von Uwe Köbler

 

Die Geschichte des FC Blau-Weiß Trienz begann, obwohl schon vor dem Krieg unter dem Namen FC Germania in Trienz gekickt wurde, ganz genau am 6. Februar 1946 , Das war ein Faschingsdienstag was evtl. manche Kapriolen in den letzten siebzig Jahren erklärt. Doch Spaß beiseite : Triebfeder für eine Vereinsgründung war Wolfgang Diebold, der in Anlehnung an den Nürnberger Club – damals gab`s noch keine Bayern-Fans“ - immer von einem 1.FC Trienz schwärmte.

 

 

Im Gasthaus Linde trafen sich sieben zur Vereinsgründung notwendigen Volljährige, nämlich Kreis Willy, Ihrig Karl, Kreis Alois, Lenz Karl, Ramsauer Heinz, Wesch Karl und Heck Berthold, sowie 13 damals noch Minderjährige Schönig Kurt, Dumbeck Günther, Müller Heribert (Robern), Diebold Wolfgang, Zimmermann Kurt, Backfisch Werner, Weber Werner, Köbler Albert , Köbler Walter, Konrad Gottlieb, Albert Karl und Wesch Helmut . All diese Männer , denen der Verein quasi alles verdankt sind verstorben. Einziges noch lebendes Gründungsmitglied ist Eugen Köbler, der in Sindelfingen wohnt.

 

Die Gründungsversammlung wählte Willy Kreis zum 1. und Kurt Schönig zum 2. Vorsitzenden. Es wurde bestimmt, den Verein im Vereinsregister eintragen zu lassen und eine Satzung zu erstellen. Der Name „FC Blau-Weiß“ ( das blau –weiß ist aus dem Gemeindewappen entnommen) wurde dem Verein erst einige Wochen später gegeben.

 

Das erste Spiel war übrigens gegen Muckental. Die Anerkennung durch die damalige Militärregierung fand im Mai 1946 statt und am 06. Juni stand die erste Mitgliederversammlung in der „Pfalz „ an. Der FC Trienz war „in „ und so wuchs der Mitgliederbestand bald auf 56 Personen an . Verstärkung für die aktive Mannschaft kam zudem in Form der Heimatvertriebenen mit den Familien Stampka , Deschner , Schneider, Welb und Keilhauer.

 

Auch die Beschaffung von Materialien war für die findigen FC –Gründervätern kein Problem. Der erste Trienzer Schiedsrichter Julius Hoch ließ seine Verbindungen spielen , die Frauen strickten Stutzen und so war der FC Trienz bald einer der bestens ausgestatteten Vereine dieser Zeit mit sage und schreibe 22 Paar Fußballschuhen und 13 Paar Stutzen.

 

Sportlich wechselten sich ähnlich wie heute Hoch- und Tiefs ab. So unterlag man im März 1947 dem FC Limbach mit 18:0, während man kurz danach die Mannschaft von Fahrenbach /Sattelbach mit 9:0 und 6:0 abfertigte. Zur Steigerung der Spielqualität ließen sich die Trienzer einiges einfallen. Bei Bedarf brachte Wolfgang Diebold Freunde aus Heidelberg mit, die dann – einmal sogar bei einem Verband-Spiel – eingesetzt wurden. Überhaupt war der Kontakt in den Heidelberger Raum gut. Oft kamen Fußballer die zum Mittagessen von der Bevölkerung eingeladen und verköstigt wurden. Das waren dann die sog. „Vesper-Mannschaften “ .

 

Ausgetragen wurden die Partien der Blau-Weißen auf dem Sportplatz im Gewann Röthe nahe dem Althöfer Wäldchen . Dort wo mittlerweile wieder ein Wald heranwächst feierte der FC so manchen Erfolg in der damaligen A-Klasse steckte aber auch manche Niederlage ein. So verlor man mal in Herbolzheim während der „Ährn „ 13:0 um dann das Rückspiel sage und schreibe 10:8 zu gewinnen . Berühmt berüchtigt waren auch die Sportfeste, die man „ do draus“ feierte. Auf alle Fälle war man in Trienz Neuerungen stets aufgeschlossen . Ein Beweis gefällig ? Gern, bei einem Spiel gegen Binau im Jahr 1952 entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für Trienz . Weil er zuvor bei einem Schirilehrgang vermeintlich von einer Regeländerung erfahren hatte, erlaubte er es der kompletten Binauer Mannschaft sich ins Tor zu stellen. Für den Trienzer Schützen wurde dieses überraschend auftretende Bollwerk zum unüberwindbaren Hindernis. Die Binauer indes verwandelten später einen Elfmeter gegen die Trienzer 11-Mann-Mauer . Nur gut, dass sich diese Regelung nie durchgesetzt hat .

 

Turbulent ging es auch bei mancher Generalversammlung zu , von denen die ein oder andere auch mal bis nach Mitternacht dauerte. Abgehalten wurden diese neben dem Vereinslokal „Linde“ auch mal in der „Waldeslust“ oder in der „Pfalz“ . Auf jeden Fall war die frühe Kindheit des FC Blau-Weiß eine interessante Zeit mit wachsender Fußballbegeisterung und so ist in einer Niederschrift auch mal vermerkt, „dass mittlerweile der Fußballverein dem örtlichen Gesangverein den Rang abläuft“. Sogar eine Fusion der beiden größten Vereine im Ort wurde kurzzeitig erwogen. Daraus wurde nichts und so sollte schon bald für den FCT ein weiterer Meilenstein folgen.

 

Doch mehr dazu im nächsten Teil .

 

PS: Falls jemand Bilder aus dieser Zeit hat, kann er sie uns gerne als jpg zur Verfügung stellen. Gerne können wir die Bilder auch selbst digitalisieren. Einfach eine kurze Mail an kreismichael@web.de, ich melde mich dann umgehend! Michael Kreis


 

Der Badische Fußballverband hat alle Amateurspiele bis einschließlich 19.04.2020 aufgrund der Corona-Krise abgesetzt!

Stellungnahme Badischer Fußballverband:

Seit der Entscheidung des bfv, zwei Spieltage bis zum 23. März 2020 abzusetzen, hat sich die Lage in Baden-Württemberg und ganz Deutschland verschärft. Unter anderem nach der Presseerklärung Nr. 96 der Bundesregierung vom 16.03.2020, mit der Schließung von Schulen, KiTas und Spielplätzen sowie des Sportbetriebs auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie ähnlicher Einrichtungen. Weiterhin gilt die dringende Empfehlung, soziale Kontakte auf ein notwendiges Mindestmaß zu beschränken. Folgerichtig verlängert der bfv die Generalabsage ebenfalls bis einschließlich dem 19. April 2020.


Davon sind weiterhin alle Meisterschafts- und Pokalspiele, Turniere und Freundschaftsspiele bei Herren, Frauen und Jugend auf Verbands- und Kreisebene von der Verbandsliga abwärts betroffen. Auch von Trainingsbetrieb sollen Vereine absehen. Grundsätzlich gilt für die ganze Sportfamilie, sich an die Anweisungen der Behörden zu halten. Die Eindämmung der Infektion hat oberste Priorität. 

Mit den Folgen der Pause für den Spielbetrieb befasst sich der bfv fortwährend. Durch die dynamische, nicht absehbare Entwicklung können wir zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch keine verbindlichen Aussagen machen. 

Neben dem Spielbetrieb auf Landes- und Kreisebene sind auch alle Maßnahmen der Talentförderung, der Schiedsrichterausbildung sowie der Trainer-Aus- und -Fortbildung abgesagt. Gremiensitzungen werden verlegt oder ggf. als Video- oder Telefonkonferenzen durchgeführt. Alle noch bevorstehenden Kreisjugendtage müssen voraussichtlich verschoben werden. Die Kreistage in Pforzheim und Mannheim sind bereits abgesetzt, neue Termine werden schnellstmöglich bekannt gegeben. 


Damen spenden an Förderverein  Frauen – und Kinderschutzhaus NOK e.V.

 

. Die Damenmannschaft des FC Trienz veranstaltete im Dezember ihren „Winterzauber-Glühweintreff“ am Sportheim in Trienz. Die Organisation und Durchführung des Abends oblag in vollem Umfang der  Damenmannschaft, die in gemütlicher Atmosphäre  viele  gut gelaunte Besucher willkommen hieß. Dank denen und natürlich  dank etlicher Sponsoren kam im Winter ein guter Erlös zusammen, von dem jetzt im Frühjahr 500.-€ an den Förderverein Frauen- und Kinderschutzhaus NOK  e.V.  übergeben wurden.

 

Auf dem Sportplatz des FC Trienz übergab, getreu dem Motto „Frauen für Frauen“ Torhüterin Sarah Kreis den Fördervereins-Vorstandsmitgliedern Friederike Baier, Anne Schmieg und Elfriede Schuler  den symbolischen Spendenscheck.  Das Trio aus der Kreisstadt zeigte sich hocherfreut von dem Engagement  der  jungen Spielerinnen aus Trienz und den umliegenden Ortschaften , die  im blau-weißen Trikot in der Damen-Kreisliga um Punkte kämpfen.

 

 

„Ihr hättet nix besseres mit dem Geld machen können“ freute sich Elfriede Schuler , die zusammen  mit ihren Kollegen das Wirken des Fördervereins und des Frauen- und Kinderschutzhauses vorstellte. „Das Geld hilft sehr bei unserer Arbeit“, so Elfriede Schuler. Gerne hätten wir euch hilfsbereiten Mädels jetzt auch spielen sehen, erklärten Anne Schmieg und Friederike Baier, doch leider sorgte die Corona-Situation für eine Spielabsage. Aufgeschoben ist aber hoffentlich nicht  aufgehoben und so freuen sich die Trienzer  Damen auf mindestens drei neue Fans  bei einem der nächsten Heimspiele . Wann auch immer das sein wird ?  


FC Trienz Generalversammlung

 

Die turnusmäßige  Generalversammlung des FC Blau-Weiß Trienz 1946 e.V.  hätte am  Samstag, dem 28.März 2020 um  19.30 Uhr im Sportheim Trienz stattgefunden.

Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben, zu dem dann alle  aktiven und passiven Mitglieder aller Sparten und Gruppen sowie die Ehrenmitglieder und  weitere Interessierte herzlich  eingeladen sind.

 

 

 

Tagesordnung :

1.       Begrüßung

2.       Totengedenken

3.       Bericht des Schriftführers

4.       Bericht des Spielausschussvorsitzenden

5.       Bericht des Jugendleiters

6.       Berichte der Abteilungen

7.       Kassenbericht

8.       Bericht der Kassenprüfer

9.       Entlastung der Vorstandschaft

10.     Neuwahlen

11.     Ehrungen

12.     Grußworte

13.     Anträge

14.     Verschiedenes

 

Anträge zur Tagesordnung können ab sofort bis spätestens zum 27. März 2020 bei einem der Vorsitzenden Markus Schäfer oder Jochen Mohr eingereicht werden.    


... lade FuPa Widget ...
Kreisklasse A Mosbach auf FuPa